Metropolen in Serbien (19.09. – 23.09.2015)

Die beiden nennenswerten Städte in Serbien sind Novi Sad und Beograd (a.k.a Belgrad). Auch Belgrad lässt sich mit dem schönen Ada Lake als günstiger Städteurlaub empfehlen.

Über Novi Sad wurde uns mehrfach berichtet, dass es eine schöne Stadt sei und man hier einen Tag verbringen könne. Wir haben den Markt gesehen und sind nach zwei Stunden auf dem Marktplatz mit kostenlosem Internetzugang weiter gezogen. Wir konnten dieser Stadt nichts besonderes abgewinnen.

Schon kurz vor Novi Sad konnte man immer wieder Weinfelder sehen und es wurde zwischen Novi Sad und Beograd noch mehr. Die Fruška Gora ist ein Weinanbaugebiet ähnlich wie die Wachau in Österreich, und mindestens genau so schön. Alerdings trifft man in der Fruška Gora am Tag 0-1 anderen Touristen und zahlt für einen Kaffee nirgends mehr als 80 cent und die Fruška Gora ist nicht als Weltkulturerbe gelistet. Unser persönliches Highlight war eine Übernachtung mitten in einem Weinfeld in dem kleinen Dorf Indija. Wir wurden über Warmshowers.org eingeladen hier zu campen und haben es dann auch gemacht. Die Aussicht am Morgen war atemberaubend.

In Beograd sind wir 3 Nächte in einem Hostel geblieben und haben natürlich die Free Walking Tour mitgemacht. Beograd hat ein wunderschönes Naherholungsgebiet, den Ada See, hier kann man Wasserskie fahren, es gibt eine große Wiese mit mehreren steinernen Grills und Sitzgelegenheiten für große Gruppen, und natürlich gibt es eine große Auswahl an wirklich günstigen Strandbars.

Wir hatten auch zwei interessante Begegnungen im Hostel. Direkt bei der Ankunft kam ein Taubstummer Radler aus Russland auf uns zu und wollte uns einladen Ihn in 2 Wochen in St. Petersburg zu besuchen. Wir haben höflich abgelehnt. Am Abend haben wir dann zwei Tunesier in dem Hostel kennengelernt, von denen sich einer in den Kopf gesetzt hatte seinen Pass nach Tunesien zurück zu schicken und dann mit gefälschter Syrischer Identität und ohne ein Wort Syrisch sich als Flüchtling nach Deutschland zu begeben. Man kann für ihn hoffen, dass er wohlbehalten wieder Zuhause ankommt.